Antrittsbesuch bei OB Bosch: SPD-Chef Nils Schmid lobt Stadtentwicklung in Reutlingen

Veröffentlicht am 22.07.2010 in Landespolitik

REUTLINGEN (mw) - Der SPD-Landesvorsitzende Nils Schmid, Kandidat bei der Landtagswahl 2011 in Reutlingen, stattete Oberbürgermeisterin Barbara Bosch einen Antrittsbesuch ab.

Schmid zeigte sich sehr erfreut über die gute Entwicklung der Stadt in den letzten Jahren. „Reutlingen hat sich einen Namen gemacht unter den Großstädten Baden-Württembergs als attraktiver Wirtschaftsstandort, aber auch als Stadt mit überdurchschnittlichem Kulturangebot“, lobte der SPD-Abgeordnete.
Die Oberbürgermeisterin wies in diesem Zusammenhang auf die große Bedeutung der Teilorte hin und stellte weitere Projekte der künftigen Stadtentwicklung vor, nicht zuletzt die neue Stadthalle. Bosch und Schmid waren sich einig, dass es nach wie vor wichtig wäre, die Verkehrsanbindung zu verbessern. Daher sei der Scheibengipfeltunnelunverzichtbar. Beide wollen sich dafür einzusetzen, dass dessen Fertigstellung termingerecht erfolgt.
Vom hohen Niveau des Ausbaus der Kleinkindbetreuung war Schmid ebenfalls sehr angetan. Das freue ihn politisch wie persönlich gleichermaßen: „Meine Frau und ich sind froh, dass wir nach der Wahl für unsere kleine Tochter ein gutes Angebot zur Verfügung stehen haben“, so der Vater zweier Kinder.
Einigkeit herrschte zwischen der Oberbürgermeisterin und dem Landtagsabgeordnetem auch bei der Diskussion über die Lage der Kommunalfinanzen. Beide zeigten kein Verständnis für Pläne, die die Abschaffung der Gewerbesteuer als wichtiger städtischer Einnahmequelle vorsehen.
Über die Nominierung von Barbara Bosch zur Wahl des Präsidenten des Städtetags Baden-Württemberg zeigte sich Schmid hoch erfreut. "Ein beeindruckender Vertrauensbeweis, den Frau Bosch aufgrund ihres Wirkens in der Stadt verdientermaßen erfährt. Damit könnte zum ersten Mal seit Oskar Kalbfell wieder ein Reutlinger Oberbürgermeister an der Spitze des Kommunalverbandes stehen", unterstrich Schmid.

 

Homepage SPD Kreisverband Reutlingen